BG/BRG Freistadt


Am 22. September war es soweit. Die Schüler der 1b und 1c und vier Professoren trafen sich vor dem Gymnasium. Um 8 Uhr war Abfahrt mit dem Bus Richtung Tannermoor. Es war unser erster KENNENLERNTAG. Wir freuten uns alle schon sehr und waren dementsprechend aufgeregt.

Am Tannermoor in Liebenau angekommem, trafen wir uns mit Frau Hirner. Sie begleitete uns den ganzen Vormittag durch das Moor. Frau Hirner gab uns viele Informationen über diese schöne Naturlandschaft und sie erzählte uns, dass der Besitzer des Tannermoors ein echter Prinz sei.

Gleich zu Beginn unserer Wanderung gab uns Frau Hirner einen Zettel mit Abbildungen darauf (Schlangen, Spinnen, Pilze…..) und schon begann die SCHATZSUCHE. Wir mussten so viele Bilder wie möglich in der Natur finden.

Dann ging es weiter Richtung Rubener Teich. Dort erfuhren wir, dass der Teich früher das Wasser für die jährliche Holzschwemmung lieferte.

Bei unserer Wanderung entstand auch ein gemeinsames Klassenfoto. Sehr schön wurde auch unser Moorgesicht. Wir nahmen Torf, formten auf einen Baumstamm ein Gesicht und verwendeten Moss für die „Haare“ und den „Bart“.

Besonders spannend war auch unser KENNENLERNSPIEL. Jeder von uns musste einen Gegenstand finden, der mit dem Anfangsbuchstaben des eigenen Vornamen begann. Elea fand ein „einzigartiges Blatt“. Es war echt ein tolles Spiel.

Während unserer Reise durch das Moor erfuhren wir immer wieder interessante Dinge z.B, dass die Birken im Tannermoor zwar schon alt sind, durch das Moor aber nicht so gut wachsen können und auch nicht so hoch werden. Erstaunlich war auch, dass es im Moor Stellen gibt, an denen man versinken kann und es deshalb auch gefährlich sein kann. Frau Hirner zeigte uns auch die sogenannte „Kuawampe“, ein Naturtrampolin. Das war echt lustig.

Bei einer Pause an einem Hochstand bekamen wir alle einen leckeren Kuchen mit einen gelben Zuckerschmetterling darauf.

Frau Hirner nahm einmal einen Stock, steckte ihn ins Moor und es kamen viele kleine Blasen an die Oberfläche – der sogenannte „Moorgeist“ ist dort unten, so sagt man. Sie erzählte uns auch, dass das Moos ein riesiger Wasserspeicher sei, was wir alle sehr beeindruckend fanden.

Am Ende unserer Wanderung kamen wir zu einem Felsen, von wo aus man das gesamte Tannermoor überblicken konnte. Auf dem Rückweg machten wir noch mal ein Spiel – „WER BIN ICH“. Man bekam einen Zettel auf den Rücken geklebt auf dem zum Beispiel Fuchs stand und durch gezielte Fragen musste man herausfinden, welches Tier man war. Als Allerletztes bekamen wir einen Pappteller und jeder konnte sich Blätter, Moos oder was einem gefiel darauf kleben. Es entstanden viele schöne Naturkunstwerke.

Leider ist auch jede Wanderung einmal zu Ende und so fuhren wir mit dem Bus wieder zurück in die Schule. Wir kamen um ca. 12.15 Uhr an. Anschließend gingen wir noch in unsere Klassen und sprachen über diesen schönen Ausflug.  Tamina, 1C

An unserem 2. Kennenlerntag lernten wir unsere Schulstadt kennen. Wir nahmen an einer Stadtführung teil und als krönenden Abschluss bestiegen wir den Bergfried.

Print Friendly, PDF & Email
Kennenlerntag im Tannermoor

Beitragsnavigation